Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews



http://myblog.de/pietmogul

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tag 36 Dienstag 02.10

War weiter nix weiter gewesen, außer gewissenhafte Arbeit an meiner Klausur und ein paar organisatorische Sachen, wie z.B. ein Besuch beim gut 2km entfernten Lidl, bei dem ich die letzte 3er Packung Teppiche erwarb, und die wie son Inder mit dem Rad transportiert hatte.

Tag 37 Mittwoch 03.10

Tagsüber Vorlesungen - und Abends hat mir nen Kanadier von nem Campus Crawl erzählt. Zur Erklärung: Crawl ist so eine Art Sauftour heißt übersetzt krauchen und kommt eigentlich von Pub-Crawl, was ner Kneipentour entspricht. Hier in Växjö gibt es irgendwie überall diese Corridor-Crawls, dessen Sinn es ist, dass man mit der gesamten Horde von Zimmer zu Zimmer (welche vorher immer ausgelost werden) und dann dort von dementsprechenden Gastwirt etwas zu trinken bekommt, wahlweise ein Getränk seiner Heimat. spätestens nach 6-7 Zimmern machen die ersten schlapp und meist wacht keiner da auf, wo er eigentlich hingehört. Am Ende kommen dann meist noch externe Leute hinzu um am Gelage teilzuhaben. Doch davon bekommen die Leute, die alle Räume geschafft haben meist nix mehr mit... - Also hatten wir am Mittwoch einen Campus-Crawl, was heißt dass wir mit ca. 10 Leuten (3Amis,1Schwede,2Ösis,1Holländer,1Kanadier,1Japaner(!)) losgezogen sind um uns zu besaufen. Da ich ja nicht mehr auf dem Campus wohne deponierte ich meine Flasche Vodka Gorbatschow (Hab zwei mitgebracht bekommen) Brett (Kanadier). Und los ging es... Naja es gab wirklich alles mögliche: 50%igen Pfeffi, Martina Brandy Mischung aus großen Gläsern, Kanadischen Whiskey, Saaki, komischer ÖsterreicherPfeffi, Wein Cola Mische und 2 mal Vodka... Das Ende vom Lied war, dass am Ende noch 5Mann über waren (ich war dabei), wir noch auf so ner andern Party waren, nen Bett geklaut haben und ich dann am Ende bei dem einen Ami auf dem geklauten Bett gepennt habe, um nicht nach Hause radeln zu müssen... Es war auf jeden Fall hart und so manch einer konnte nicht mehr gehen, aber ich hab Deutschland würdig vertreten.

Tag 38 Donnerstag 04.10

Nachdem ich aufgewacht war und erstmal realisiert hatte wo ich war, hab ich mich dann irgendwann nach Hause gemacht. Nachmittags war dann noch ausnüchtern beim Sport angesagt. Und Abends beendete ich meinen Case für Freitag... fest entschlossen den Abend zuhause zu bleiben. Das Problem bei der Sache war, dass Hans und Maarten Besuch aus der Heimat bekommen hatten und die wollten natürlich weggehen... und am Donnerstag heißt das, dass sie ins Pudas gehen, was die Disko direkt im Haus gegenüber ist. Nachdem sie dann um10 mit nem 10Liter Faß Heineken ankamen, waren meine guten Vorsätze auch schnell über Bord geworfen und es ging ab ins Pudas. Dort war es wie immer ganz cool. Das typische ist auch, dass die Holländer wirklich genauso sind wie mindestens 2/3 meines Freundeskreises... Der erste Weg führt immer an die Bar. Dann wird sich positioniert und ein Bier nach dem anderen getrunken. Getanzt wird dann dementsprechend erst nach mindestens einer Stunde Baraufenthalt. Damit stehen wir natürlich im Gegensatz zu anderen Nationen. Die Spanier sind z.B. von Anfang an auf der Tanzfläche und trinken da drin zwar auch, aber halt weniger. Sie brauchen halt weniger und vertragen auch weniger. Naja was sollst, danach gings dann irgendwann um2 ins Bett...

Tag 39 Freitag 05.10.

Morgens ging es dann noch zu meiner Partnerin, das ganze zusammenfügen und danach ab zur Präsentation/Diskussion des Prüfungsfalles. Das lief auch ganz gut soweit und es kommt nur noch auf die Note an, die wir bekommen. Bei der Gelegenheit kann ich mal nen paar Worte übers Studium verlieren: Wir sind in unserem derzeitigen Modul nur neun Leute (2Schwedinnen,3Deutsche,Chinesinnen,1Paki,1Iranerin). Den Paki versteht man nicht weil er diesen Hardcore Akzent hat und spätestens nach 20Sekunden jeder bei im abschaltet, wenn er anfängt zu reden. Unsere Vorlesungen sind irgenwie sehr allgemein und so wirklich haben wir keine Ahnung ob es richtig ist, wie wir die Fälle lösen, da wir bisher auf noch gar nix nen Feedback erhalten haben. So gesehen bringen wir uns das fast alles selbst mit Hilfe der Bücher und des Internets. Es ist also alles sehr Vage und man weiß nie ob man auf dem richtigen Weg ist. Von den Examen anderer Fächer haben wir schon von alamierende Durchfallquoten zwischen 30-70% gehört, was wirklich ziemlich krass ist für nen Auslandsstudium. MAarten und Hans sind auch beide durch ihre Prüfung gerasselt, obwohl sie recht optimistisch da rausgekommen sind. Davon abgesehen hat man fünf Stunden Zeit eine Klausur zu schreiben und die meisten nutzen auch wenigstens vier davon...

Nachdem ich dann 18:30 zuhause war bekam ich einen Anruf von Maarten, dass sie jetzt zum Eishockeyspiel fahren. Ich also in 3Minuten 500gramm LidlQuark gegessen ab mit den Jungs in EisStadion. Växjö spielt 2.Liga und es sind so 2000-3000 Leute in der Bude. Die Stimmung ist sehr geil, da die Fans mindestens nen halbes Dutzend Fangesänge und nen juten Trommler hatten. Die haben dann auch ohne Unterbrechung durchgezogen. Am Ende stands 4:3 nach Sudden Death für Växjö nach 2 1/2 Stunden. Abends wollten wir dann eigentlich in den Stenladen, was ein großer "Club" nahe des Campus ist. Der ist allerdings für alle zugänglich. Der Tribut der letzten beiden Abende, sowie die die lange Strecke bei der nächtlichen Kälte schreckten mich dann allerdings ab, mich nochmal hochzuraffen. Außerdem hatten wir am nächsten Tag ne Angeltour geplant.

Tag 40 Samstag 06.10.

Schon am nächste Morgen bereuhte ich meine Entscheidung Freitag Abend zuhaus geblieben zu sein, da ich gleich von mehreren Leuten erfuhr, dass es geil war und das Bier auch nicht teuer. Dafür war ich fit zum "Angeln". Um1 ging es dann los mit zwei Autos zu einem See außerhalb der Stadt. Dort bekahmen wir dann sechs Angeln+10Blinker und 2 Ruderboote für ungefähr 16€ pro Nase für den ganzen Nachmittag. Leider mussten erstmal das 30cm tiefe Wasser aus den Booten schaufeln. Die Schweden lachten schon im Voraus etwas über uns, da wir nun wirklich nicht gerade wie Angler aussahen. Alle in normalen bis schicken Klamotten und ohne irgendwelche nennenswerte Angelefahrung, aber dafür mit ein paar Bierchen. Das Angeln verlief dann auch dementsprechend erfolglos, dafür war es ansonsten ein perfekter Tag mit superwetter und einer grandiosen Natur. Abends gingen wir dann ins Cafè Deluxe, was so eine Art Club in der Innenstadt ist. Das Ambiente war echt sehr gemütlich, die Preise dafür eher schwedich hoch (Bier5,50€. Das allerkomischste war jedoch die Musik, die aus einem Mix aus total softer unbekannter 80er Mucke, schwedischem Pop und irgendwelchen anderen absolut untanzbaren Liedern bestanden. Dafür war die DJ-Frau hübsch und trank Bier. Wenn man in der Innenstadt unterwegs ist, lernt man auf jeden Fall das normale nicht-studenten-Schweden kennen und es war ein bisschen wie Kneipennächte Ostdeutschland nur teilweise etwas schlimmer. Das heißt es waren echt viele besoffene rumgrölende Menschen auf der Straße und beim nachts halb3 überfüllten McDonalds hatten wohl sämtliche Gäste die Mülleimer übersehen. Grund für diesen Eindruck ist natürlich dass alle Clubs um2 schließen und dementsprechend alles was noch übergeblieben ist getrieben von Hunger und Suff durch die Straßen irrt. Das gute an dem Abend war, dass die Holländerjungs sämtliche Bier reingehauen haben, und bei 9Bier, die dann mal schnell 50€ kosten war das ne teure Angelegenheit. Das geile war auch die Bedienung, der sie mehrmals erklären mussten, dass die Bestellung ihr Ernst war...

Tag 41 Sonntag 07.10.

Couching und zwar in Vollendung

Tag 42 Montag 08.10

Vorlesung den ganzen Tag. Abends haben wir dann ne Freundin aus Frankreich ins Krankenhaus gefahren, weil sie schon seit Tagen Bauchschmerzen hatte. Das Krankenhaus sah soweit ganz schick aus, allerdings hatte man echt Probleme ne Schwester zu finden, die einem helfen konnte. Naja das Warten war dann auch ziemlich lange, aber alles in allem noch in einem normalen Rahmen. Danach nischt weiter.

Fazit nach 42Tagen:

Mein Geld wird knapp nachdem ich nen Flug zu Fabi und schon den Flug nach Haus gebucht und bezahlt habe. Davon abgesehen gibt man hier ca. das Doppelte für Essen aus. Die Gesamtausgaben für Alk+Party halten sich in Grenzen, da man ja nur professionell trinkt. Trotzdem rollen einem hier die Kronen aus der Tasche und das nicht zu knapp. Das Studium ist nen bissl verpeit, da uns bisher noch nie jemand sagte, ob das gut oder nicht ist ,was wir machen. Ansonsten hab ich die Woche Küchendienst:-(. Bei den Fotos hab ich mal nen paar von meinem unaufgeräumten Zimmer und unserem Korridor gemacht

Fotos gibts auf http://picasaweb.google.de/pietmogul/20071005Schweden110810

9.10.07 11:04
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung